10 Anzeichen dafür dass du in Ketose bist

10 Anzeichen dafür dass du in Ketose bist - keto-ratgeber.de

Die Ketose zu erreichen ist im Grunde ein simpler Vorgang, alles was du dafür tun musst ist, dich an dein tägliches Kohlenhydratlimit zu halten. Doch festzustellen, ob du schon die Ketose erreicht hast gestaltet sich dann doch schwieriger, zumindest ein kleines bisschen. Um es dir einfacher zu machen, haben wir eine kleine Liste von 10 Anzeichen erstellt, die dir diese Frage beantworten sollen.

Wie du die Ketose erreichen kannst und wo der Unterschied zwischen der Ketose und der Keto Adaption liegt, hast du ja bereits erfahren, wenn nicht solltest du dir unbedingt unseren Artikel anschauen. Keto ist keine typische Diät in dem Sinne, da hier nicht die Gesamtkalorien an oberster Stelle stehen, das primäre Ziel ist nämlich, die Ketose zu erreichen (und am Ende natürlich die Fett Adaption). Der Weg in die Ketose und hin zur Adaption wird von einigen „Nebenwirkungen“ begleitet, die aber auch ein gutes Zeichen dafür sind, dass du alles richtig machst.

Bitte bedenke, alle Anzeichen sind kein eindeutiger Beweis, dass du in der Ketose bist. Wenn du 100% sicher gehen möchtest, kommst du nicht an einem Testgerät vorbei. Keine Angst, das ist ganz einfach und unterscheidet sich in der Handhabung nicht von den bekannten Blutzuckertestgeräten. Mehr darüber erfährst du in dem Artikel „Wie du deine Ketonwerte bestimmst“.

1. Trockener Mund und viel Durst

Ich sage oft „wenn du nicht 3 oder 4 Liter Wasser am Tag trinkst, bist du noch nicht in Ketose“. Was meist übertrieben gemeint ist, beinhaltet aber doch ein wenig Wahrheit. Die Kombination aus Kohlenhydratreduzierung und Ketonproduktion bringt deinen Körper dazu, viel Wasser zu verlieren. Du wirst merken, dass du plötzlich viel mehr Durst hast, als du es sonst gewohnt bist. Dein Mund ist trocken und das Wasser läuft nur so deinen Hals hinab.

Durst ist ein gutes Zeichen und du solltest auf dieses Signal hören und viel trinken. Gerade in der Umstellungsphase solltest du darauf achten immer genug Wasser zu trinken, da es ansonsten die Keto Grippe verstärken kann und dein Körper schnell dehydriert.

2. Mundgeruch

Viele berichten von einem süßlichen Mundgeruch, dieser wird von der erhöhten Menge an Ketonen verursacht. Genauer gesagt kommt dieser süßliche Geruch durch Aceton zustande, dies ist ein einfaches Keton, welches der Körper über den Urin oder den Atem ausscheidet. Bisher wurde ich erst einmal darauf angesprochen, als ich mit meiner Katze beim Tierarzt war und die Ärztin bemerkte, dass der Atem der Katze süßlich riecht, als ich erwähnte, dass ich das wohl bin, kamen wir gleich auf das Thema Keto und ich war erstaunt wie viel Ahnung sie davon hatte. Aber ich möchte nicht abschweifen…

Der Mundgeruch ist auch nicht wirklich schlimm und Zähneputzen reicht oft aus, um dies zu überdecken, alternativ kann man natürlich auch zu zuckerfreien Kaugummis greifen, achtet hier bitte auf versteckte Kohlenhydrate.

Eine weitere gute Nachricht ist, dass dieser Zustand nicht für immer anhält. Sobald dein Körper gelernt hat die Ketone besser zu verwerten, sinkt auch die Herstellung von Acetonen und dein Atem wird nach einiger Zeit wieder normal. Dieser bei Keto und auch bei anderen Low Carb Ernährungsformen häufig vorkommende Mundgeruch ist aber weniger ein Anzeichen dafür, dass du schon in Ketose bist, sondern eher, dass du auf dem richtigen Weg bist.

3. Gewichtsverlust

Das wohl schönste Anzeichen ist die gerade am Anfang häufig eintretende Gewichtsabnahme. Wenn du dich strikt an die ketogene Ernährung hältst, wirst du ziemlich schnell abnehmen, meist bereits in den ersten Wochen. Es ist aber zu beachten, dass es sich gerade in der Anfangsphase zum größten Teil um Wasser handelt und nicht nur um Fett.

Wenn du erst einmal dein Wasser losgeworden bist, wirst du deutlich sehen und spüren, wie du mehr und mehr Körperfett verlierst und somit abnimmst.

4. Schlaflosigkeit

Die plötzliche Kohlenhydratreduzierung lässt deinen Körper Stresshormone produzieren, welche deinen Schlaf beeinflussen können. Es kann zu Einschlafproblemen kommen, du wachst mitten in der Nacht auf oder schläfst einfach nicht gut. Doch kein Grund zur Sorge, dies ist eine ganz normale körperliche Reaktion und sobald dein Körper mehr und mehr adaptiert wirst du wieder gut schlafen können, wenn nicht sogar viel besser als zuvor!

5. Müdigkeitserscheinungen

Es kann sehr gut vorkommen, dass du dich kurze Zeit schlapp und müde fühlen wirst. Viele werfen hier das Handtuch, noch bevor sie die Ketose erreicht haben. Natürlich ist es anstrengend, wenn man in den Seilen hängt und ständig müde ist, das ganze ist aber ein völlig natürliches Verhalten deines Körpers. Dein Körper hat sich über viele, viele Jahre daran gewöhnt Glukose als Energie zu verwenden und plötzlich wird er dazu gezwungen sich an ein anderes System zu gewöhnen. Dies passiert nicht über Nacht und dein Körper braucht ein wenig Zeit zu lernen.

Wenn du diese Phase, die zur Keto Grippe gehört erst einmal überwunden hast, wirst du die vielen Vorteile der Ketose erfahren. Du kannst deinem auch Körper eine kleine Hilfestellung geben, indem du auf deinen Elektrolytehaushalt achtest. Dadurch, dass dein Körper ziemlich viel Wasser verloren hat, schwemmt er auch Elektrolyte raus, diese gilt es wieder aufzufüllen. Salze dein Essen, misch eine Prise Salz in dein Wasser oder trinke täglich eine Brühe. Generell solltest du auch immer darauf achten, genug zu trinken.

6. Leistungseinbrüche

Gerade wenn man Sport betreibt oder körperlich tätig ist, wird man in der Übergangsphase eine Beeinträchtigung spüren, dies ist auf die fehlende Energie zurückzuführen. Dein Körper war gewohnt, Glukose abzurufen und zu powern, diese fehlt jetzt natürlich. Dein Körper muss erst einmal lernen, dass er Fett als Energie verwenden kann und sobald dies der Fall ist, wird deine Energie wieder zurückkehren. Viele Personen berichten sogar, dass sie nach der Adaption weit mehr Energie hatten als zuvor.

7. Du musst sehr viel pinkeln

Ich habe die ganze Zeit gegrübelt, wie ich diesen Punkt benennen soll, aber sagen wir einfach wie es ist. Dein Insulinspiegel sinkt und dadurch setzt dein Körper Wasser und Natrium frei, das Ergebnis: Du wirst dich mehr im Bad aufhalten als sonst. Ebenso spielt natürlich dein erhöhtes Trinkvolumen eine Rolle, aber deine Klo-Besuche werden wieder in den Normalzustand zurückkehren, wenn dein Körper erst einmal adaptiert ist.

8. Verdauungsprobleme

Der Wechsel in die Ketose muss nicht zwangsläufig zu Verdauungsproblemen führen, jedoch kann es bei der Anpassung zu Verstopfung oder Durchfall kommen, je nachdem wie dein Körper damit umgeht. Dies kann aufgrund des erhöhten Wasserverlust passieren, welcher in diesem Fall durch den Darm ausgeschieden wird. Auch die mögliche Verstopfung ist ein normales Verhalten deines Körpers auf die plötzliche Veränderung deiner Ernährungsgewohnheiten.

9. Verbesserter Fokus

Wenn dein Körper in die Ketose kommt, beginnt dein Gehirn Ketone anstelle von Glukose zu verwenden, diese stellen eine viel hochwertigere und effektivere Energiequelle dar und du kannst dich besser konzentrieren. Natürlich kann es auf dem Weg zur Ketose zu Beeinträchtigung der Konzentration und zu Müdigkeitserscheinungen kommen, da dein Körper natürlich erst lernen muss Ketone zu verwenden. Sobald du aber dein volles Potential ausschöpfst wirst du einen messerscharfen Verstand bekommen und viel konzentrierter und fokussierter arbeiten können.

Ketone sind für dein Gehirn ein extrem guter Energielieferant und wird sogar bei medizinischen Behandlungen wie zum Beispiel bei Gedächtnisverlust eingesetzt.

10. Weniger Appetit

Die erhöhte Zufuhr an guten Fetten und Proteinen hält länger satt und gibt dir Energie für den ganzen Tag, so kommt es quasi von ganz allein, dass man plötzlich seltener isst und meist ungeplant weniger Kalorien zu sich nimmt. Das Hungerfühl setzt nicht so schnell ein, da dein Körper quasi immer Fettreserven und somit einen Energielieferanten mit sich herumträgt. Zuckercrashs, wie man sie von kohlenhydratreichen Ernährungsformen kennt, gehören der Vergangenheit an. Dein Körper hat nun eine weit bessere Energiequelle und benötigt weniger Kalorien, um sich zu versorgen.

Studien zufolge wirken Ketone appetitzügelnd, dies scheint an hormonellen Veränderungen liegen, jedoch gibt es noch keine genauen Ergebnisse, warum dies der Fall ist. Fakt ist jedoch, dass sich das Hungergefühl weit besser kontrollieren lässt und der Körper länger satt bleibt.

Zum Abschluss dieses Artikels möchte ich aber unbedingt darauf hinweisen, dass jeder Mensch, jeder Körper anders ist. Jeder reagiert anders auf die Umstellung in die Ketose und nicht jeder erlebt diese Nebenwirkungen. Egal ob stärker oder schwächer, bleibt dabei und ihr werdet belohnt!

Lasst euch nicht entmutigen, wenn andere von utopisch hohem Gewichtsverlust sprechen, deine Waage aber im Schneckentempo runter geht. Meist braucht dein Körper nur ein paar Tage, um in die Ketose zu gelangen, um aber richtig mit den Ketonen umzugehen, benötigt dein Körper natürlich etwas länger, gib ihm die Zeit und stress dich nicht zu sehr. Dein Erfolg hängt nicht von den Ketonwerten ab, sondern von deinem Lebensstil. Iss gesund, achte auf deine Makronährstoffe, Schlaf genug und habe Spaß am Leben!

>